Zahlen & Fakten

Zahlen, Größe der Schule, Lage und bauliche Entwicklung

Die Freie Waldorfschule Mainz war die erste Waldorfschule in Rheinland-Pfalz. Sie wurde am 2. September 1979 mit den Klassen 1, 2, 3 und 5 eröffnet. Es handelt sich um eine staatlich genehmigte Ersatzschule in freier Trägerschaft der Eltern, Lehrer und Freunde. Das Konzept basiert auf der Pädagogik Rudolf Steiners. Es bietet die Gewähr individueller und kindgerechter Erziehung. Die Entwicklungsphasen des Kindes bestimmen die Art des Unterrichtens und den Lehrplan.

Die Schulgebäude  

Die Schulbauten stehen auf einem Grundstück der Stadt Mainz in Finthen an der Römerquelle. Das Gelände wurde im Wege des Erbbaurechts zur Verfügung gestellt und ist rund 20.000 qm groß. Im alten  FIügel (1.Bauabschnitt) befinden sich die Klassenräume der 1. bis 8. Klasse, sowie Fachräume und Werkstätten (Töpferei, Handarbeit, Buchbinderei, Holzwerkstatt). Ebenso sind dort die Räume der Lehrer/Lehrerinnen, der Verwaltung, der Schülerbibliothek, ein Aufenthaltsraum der Oberstufe und die Schulküche mit Speisesaal. Die Sporthalle ist angegliedert und mit einer Bühne ausgestattet, so dass sie auch Veranstaltungssaal und Aula ist. In Pavillons haben die Werkstätten und Räume des Kupfertreibens und des Kunstbereichs ihren Platz. Der Gartenbau hat ein eigenes Gebäude mit Schulgarten auf dem Gelände.
 
Im Oberstufenflügel (2. Bauabschnitt), der 2004 eröffnet wurde, befinden sich die Klassenräume der Oberstufenklassen 9 bis 13, sowie der neue Musiksaal, ein Eurythmiesaal, ein Computerfachraum und der Raum der Anthroposophischen Gesellschaft Mainz (Zweigraum).

Für die Ganztagsschule konnten 2007 neue Gebäude errichtet werden (u.a. das „Blaue Haus“ mit Ganztagsbereich und Hort).
Inzwischen wurde der Schulhof umgestaltet und auf dem Gelände ein großer Erlebnis-Spielplatz angelegt (mit Schaukeln, Rutschstein, Kletter- und Balanciermöglichkeiten).

Als vorerst letztes Gebäude wurde in den Jahren 2014 und 2015 das Kunsthaus errichtet und beim Herbstbasar 2015 feierlich eingeweiht. Es bietet mit 2 großen Kunsträumen für Malen und Plastizieren, 1 Unterrichtsraum und 1 Nebenraum die neue Heimat für den Kunstbereich.

Auf dem Gelände befindet sich auch der Waldorfkindergarten Mainz „Zauberwald“.

Die Gründungsphase der Schule

Die Eröffnung der Schule vor inzwischen 30 Jahren ist nur dem Einsatz engagierter Eltern und Lehrer/Lehrerinnen zu verdanken, die eine längerfristige Gründungsphase der Schule erlebten. Im Sommer des Jahres 1976 beschloss der Vorstand des damaligen Waldorfkindergartens einen Test zu machen, um das Interesse der Öffentlichkeit an einer Freien Waldorfschule in Mainz festzustellen. Bereits im Herbst desselben Jahres fand eine Versammlung der an der Gründung einer Waldorfschule interessierten Menschen statt, an der etwa 300 Personen teilnahmen. Die Absicht,  eine Waldorfschule zu gründen, wurde von der Stadt Mainz und ihrem damaligen Kulturdezernenten Dr. Keim sehr begrüßt und es wurde nachhaltige Unterstützung zugesichert. Im Januar 1977 wurde der „Waldorfschulverein Mainz e. V. gegründet. Zehn Lehrer und Lehrerinnen aus Mainz begannen mit der Zusatzausbildung zum Waldorflehrer/zur Waldorflehrerin.

Die Schule heute

Inzwischen feierte die Schule ihr 30-jähriges Bestehen : am 2. September 2009. Zur Zeit hat die Schulgemeinschaft etwa 410 Schüler und Schülerinnen in 13 Klassen und  etwa 50 Lehrer/Lehrerinnen und Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen.